Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News
Artikelaktionen

News

Eine Ebene höher
Okinawa-Declaration zum Korallen-Schutz - Riffe weltweit in kritischem Zustand
Korallenriffe sind weltweit in kritischem Zustand - diese Botschaft brachte Dr. Helmut Schuhmacher, Professor fuer Hydrobiologie an der Universitaet Duisburg-Essen auf dem Campus Essen, vom zehnten "International Coral Reef Symposium" in Okinawa mit. Schuhmacher war als Vorstandsmitglied und nationaler Repraesentant der "International Society for Reef Studies" bei dem alle vier Jahre... Mehr…

Eine Enzyklopaedie der Entdeckungsreisen
Ein Jahrhundertwerk komplett: Fuenfter und letzter Band der "Enzyklopaedie der Entdecker und Erforscher der Erde" liegt jetzt vor. VolkswagenStiftung unterstuetzte das langjaehrige Projekt des Geographen Dr. Dietmar Henze mit rund 380.000 Euro. Mehr…

Satelliten beobachten erstmalig die jahreszeitliche Wasserbilanz der Kontinente
Potsdam, 13.08.04 - Wissenschaftlern des GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) ist es erstmalig gelungen, das Muster der jahreszeitlichen Veraenderungen im Wasserbudget der Kontinente mit Satelliten zu erfassen. Messungen mit dem Geo-Satellitenduo GRACE zeigten, dass die groessten saisonalen Schwankungen in den grossen tropischen Flusseinzugsgebieten (Amazonas in Suedamerika, Kongo und... Mehr…

Leise rieselt der Kalk
Unbeachtet von uns Menschen rieselt ein stetiger Kalkregen von der lichtdurchfluteten Oberflaeche der Ozeane auf die dunklen Gebirge der Tiefsee herab. Die "Regenmacher" sind mikroskopisch kleine Kalkalgen, die waehrend ihres Wachstums im Oberflaechenozean bizarr anmutende Kalkstrukturen bilden; den Kalk nehmen die Algen nach ihrem Absterben mit in die Tiefe. Dieser Vorgang reduziert... Mehr…

Welche Bedeutung hat die Sonne für das globale Klima?
Studien des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung zeigen: Sonnenaktivität beeinflusst das Klima, hat aber geringe Rolle bei der jüngsten globalen Erwärmung. Mehr…

Sandspiele im Dienste der Forschung, oder: Wie rutscht ein Hang ab?
Hunderttausende von virtuellen farbigen Kugeln purzeln in Katrin Huhn's Rechner durcheinander. Sie helfen ihr, herauszufinden, welche Faktoren für Erdrutsche unter Wasser verantwortlich sind. "Im Grunde ist es ein wenig wie im Sand zu spielen. Nur dass ich im Rechner genau die Eigenschaften der einzelnen Sandkörner, bzw. Kugeln bestimmen kann", erklärt die Geophysikerin des DFG-Forschungszentrum... Mehr…

Naturstein-Ästhetik in Hannovers Innenstadt
Wie achtlos geht man jeden Tag an der Erdgeschichte vorbei, die in Form von Steingebäuden rund um uns zu sehen ist? Die in den Innenstädten häufig verwendeten Naturwerksteine an Gebäuden, Banken, Kaufhäusern, Brunnen oder in den U-Bahnhöfen liefern optimale Möglichkeiten zum Studium der Gesteinskunde. Diese "Aufschlüsse", wie der Geowissenschaftler die Steinbrüche nennt, bieten... Mehr…

In die Tiefe gehen - eine Ausstellung zum Mitmachen
Wussten Sie, dass Sie mit jedem Schritt, den Sie machen, den Untergrund verformen, auf dem Sie gehen? Glauben Sie nicht? Überzeugen Sie sich selbst auf der Wanderausstellung "In die Tiefe gehen", die am 10. Juli im Leipziger Neuen Rathaus eröffnet hat. Mehr…

Digitaler Blick auf Pflanzen und Landschaften
Sensoren, digitale Bildverarbeitung und moderne Softwareloesungen tragen dazu bei, dass auch Agrarflaechen immer praeziser und effizienter bewirtschaftet werden koennen. Wie das geht, darueber berichtet der ForschungsReport, das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, in seiner neuesten Ausgabe. Mehr…

Die Prognosen der Arbeitsgruppe Forstlicher Luftbildinterpreten ueber schwere Waldschaeden nach dem extrem heissen Sommer 2003 sind eingetreten
Obwohl es derzeit in Deutschland fast taeglich regnet, leidet der Wald unter den Folgen von Trockenheit. Es sind die Auswirkungen des extrem heissen Sommers vergangenen Jahres. "Die Prognosen der Arbeitsgruppe Forstlicher Luftbildinterpreten sind eingetreten", sagt Prof. Dr. Hartmut Kenneweg vom Institut fuer Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, der dieser Arbeitsgruppe (AFL)... Mehr…

Erdwaerme - ein heisses Thema
Die Erde ist ein heißes Pflaster. 99% der Masse unseres Planeten sind heißer als 1.000°C und nur 0,1% kälter als 100°C. Dieses Energiepotenzial für Wärme und Strom zu nutzen, ist Ziel der Geothermie. Das BINE basisEnergie-Info "Geothermie" führt in die naturwissenschaftlichen Grundlagen ein und stellt die technischen Verfahren vor. Mehr…

Neue Ansaetze im Management von Wasserressourcen
Es ist der bislang finanzstaerkste Forschungsverbund, den die Universitaet Osnabrueck koordiniert: Im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU wurden 12 Millionen Euro fuer das Forschungsprojekt "NeWater (New Methods for Adaptive Water Management)" bereitgestellt. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung von neuen Ansaetzen fuer das Management von Wasserressourcen. Mehr…

Bakterien lassen Minerale wachsen
Sie sorgen für eine gesunde Darmflora, können aber auch Cholera hervorrufen. Jetzt wurde ein weiterer Schritt gemacht, um zu verstehen, wie Bakterien sogar Mineralien produzieren können. Mehr…

"Morning Glory" hilft, tropische Stuerme genauer vorherzusagen
Meteorologen der im australischen Melbourne gelegenen Monash University hoffen, mit Hilfe ihrer Untersuchungen einer bestimmten Wolkenformation, die nur in Australien regelmaessig anzutreffen ist, tropische Stuerme genauer vorhersagen zu koennen. Mehr…

Untersuchung der Eismeervulkane mit "Mars-Detektoren"
Am 16. Juli 2004 bricht eine internationale Forschungsgruppe unter Leitung des Max-Planck-Instituts fuer Chemie in Mainz zu einer sechswoechigen Expedition mit dem Forschungseisbrecher "PFS Polarstern" vom Alfred-Wegener-Institut fuer Polar- und Meeresforschung auf, um im Arktischen Ozean entlang dem Lena-Trog und dem westlichen Gakkel-Ruecken primitive Vulkane und deren Ursprung zu... Mehr…

Asteroidentruemmer auf schnellem Kollisionskurs
Ueber eine Million mehrere Kilometer grosse Asteroiden kreisen zwischen den Planeten Mars und Jupiter um die Sonne. Dort kommt es zu gewaltigen Kollisionen. Bisher nahm man an, dass die hierbei entstehenden Asteroidentruemmer mehrere Millionen Jahre brauchen, bevor sie mit der Erde kollidieren. Neue Messungen am Edelgaslabor der ETH Zuerich zeigen jedoch, dass sie die Erde bereits... Mehr…

Bremer Umweltphysiker liefern Eis-Karten der Arktis und Antarktis
Aus den Daten der Polargebiete erstellen Wissenschaftler der Uni Bremen mit einem eigens entwickelten Verfahren taeglich aktualisierte Meereiskarten, die ueber die Ausdehnung des Meereises in Arktis und Antarktis Auskunft geben. Dies sind die detailliertesten Karten, die weltweit zur Verfuegung stehen. Sie werden von der Schifffahrt und den Wetter- und Eisdiensten zahlreicher Laender... Mehr…

Schneeflöckchen und Weißröckchen hoch in den Wolken
Wolken, Graupel, Schnee und Hagel - wohl in vieler Hinsicht die unbeliebtesten Wettererscheinungen. Trotzdem sind sie nicht nur wichtig für unser Klima, sondern auch interessant. So interessant, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft jetzt beschlossen hat, innerhalb der nächsten vier Jahre ihre Erforschung mit fünf Milliarden Euro zu fördern. "Die troposphärische Eisphase" lautet... Mehr…

Erdmagnetfeld sparsamer als gedacht
Können Sie sich die Erde ohne Magnetfeld vorstellen? Nein? das ist verständlich, denn unter anderem schützt uns das Magnetfeld der Erde vor den energiereichen Teilchen des Sonnenwinds. Jetzt haben Wissenschaftler durch die clevere Kombination von Computermodellen und einem Experiment festgestellt, wie wenig Energie dieser Schutzschild benötigt. Die Idee dazu hatten Prof. Ulrich... Mehr…

SO178-KOMEX Expedition - Erstmalig deutsches Forschungsschiff im Ochotskischen Meer
Zum allerersten Mal hat ein nicht-russisches Forschungsschiff die Genehmigung fuer eine wissenschaftliche Expedition in die russischen Hoheitsgewaesser des Ochotskischen Meeres - ehemals militaerisches Sperrgebiet - erhalten. Mehr…

Acht Jahre im All
Satelliten-Mission erfolgreich beendet Mehr…

Wenn Sand durch die Lüfte wandert. Forschungsgruppe über Saharastaub und Klima von der DFG genehmigt
Eine Sandwolke von der Größe Spaniens fegte vor genau vier Jahren über den atlantischen Ozean. Nichts Neues für Atmosphärenphysiker, auch wenn der Sandsturm mit einer Ausdehnung von 500.000 Quadratkilometern ungewöhnlich groß war. Auch in Deutschland ist das Phänomen nicht unbekannt. "Wenn bei uns im Frühjahr eine staubig-schmirgelige Schicht die Autos bedeckt, ist es auch... Mehr…

Sonnenobst im Winter
Erdbeeren im Januar, Trauben im März - in den Supermärkten gibt es keine Saisonfrüchte mehr. Dank moderner Transportmittel und ausgefeilter Kühlung gibt es nicht nur exotische Früchte aus fernen Ländern im heimischen Markt zu kaufen, sondern auch frische Sommerfrüchte im Winter. Doch welche Auswirkungen hat dieses Konsumangebot auf Umwelt und Landschaft? Diese Frage beantwortet... Mehr…

"Hüpfendes Kitt" in der Vulkanforschung
Nudelholz, Sand, Mehl und Knetgummi der Marke "Hüpfendes Kitt" oder auch "Silly Putty" braucht der Geowissenschaftler Dr. Andreas Klügel von der Universität Bremen für seine wissenschaftlichen Experimente. Gleichmäßig rollt er den Kitt auf etwa 5 Millimeter Stärke aus. "Schweißtreibende und langwierige Arbeit", sagt er. Dann schüttet er Hügel aus Sand auf den Kitt und siebt... Mehr…

Das Internationale Polarjahr 2007/8 - International Polar Year 2007/2008
Das Abschmelzen der Polkappen ist ein oft bemühtes Schlagwort der Medien. Doch wie ist es um die lebenswichtigen Polarregionen wirklich bestellt? Wie haben sie sich in den letzten Jahrtausenden, Jahrhunderten, wie in den letzten Jahrzehnten verändert? Wie beeinflussen sich die Polarregionen und das Weltklima? Was verbirgt sich unter den noch unerforschten Eisflächen der Arktis und... Mehr…