Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News
Artikelaktionen

News

Eine Ebene höher
Nach dem Beben ist vor dem Beben - 29. Hauptversammlung der Europäischen Seismologischen Kommission in Potsdam - Über 500 Erdbebenexperten tauschen Erfahrungen aus
Vom 12. bis zum 17. September 2004 tritt in Potsdam die 29. Hauptversammlung der Europäischen Seismologischen Kommission - ESC - zusammen. Über 500 Erdbebenexperten aus Europa und angrenzenden Ländern sowie aus Nordafrika werden über die neuesten wissenschaftlichen Methoden und Ergebnisse der Erdbebenforschung diskutieren. Mehr…

Kieler Meereswissenschaftler im sibirischen Meer
Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) haben sich heute auf den weiten Weg nach Sibirien gemacht. Für eine Expedition werden sie gemeinsam mit Kollegen aus Forschungseinrichtungen in Bremen, Bremerhaven, Moskau, St. Petersburg und Tiksi an Bord des russischen Forschungsschiffs "YAKOV SMIRNITSKY" gehen. Mehr…

Forschungsprojekt Trinkwasser für die 3. Welt
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Ihrig vom Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn arbeitet zurzeit ein internationales und interdisziplinäres Team an einer anwendungsbezogenen und praktikablen Möglichkeit der Trinkwassergewinnung in den großen Trockengebieten dieser Erde. Finanziell unterstützt wird das Projekt vom Bundesforschungsministerium... Mehr…

Hoehle zum Anfassen und Begehen
Das Geologisch-Palaeontologische Museum der Universitaet Muenster kann sich nach langwierigen Bauarbeiten und Vorbereitungen ueber die Fertigstellung einer Tropfsteinhoehle im Eiszeitsaal freuen. Mehr…

Zwischen Nord- und Südpol: Die Forschungsschiffe des BMBF
Wer das "System Erde", seine Kreisläufe und Wechselwirkungen, kennen will, muss die Meere kennen. Sie bedecken über 70 Prozent der Erdoberfläche. Gewaltige Gebiete, deren Erforschung erst in den Anfängen steckt und die noch viele Geheimnisse bergen. Die Ozeane sind nicht nur eine Quelle natürlicher Ressourcen, sondern auch ein Ökosystem, über das es noch viel herauszufinden... Mehr…

Elbe-Hochwasser - verschiedene Jahrhunderte auf einen Mausklick
Die Nutzungen von Siedlungs- und Verkehrsflaechen sowie Land- und Forstwirtschaftsflaechen veraendern sich an vielen Orten gleichzeitig und ueber lange Zeitraeume. Sie werden jedoch gerade dadurch selten in ihrer Tragweite wahrgenommen. Das Leibniz-Institut fuer oekologische Raumentwicklung (IOeR) beobachtet mittels Langzeitanalysen unter Einbeziehung von Satelliten- und Luftbilddaten... Mehr…

Umweltschonende und kostenguenstige Energietraeger: Nutzung von Erdwaerme.Experten eroertern Geothermie-Potenziale in Niedersachsen - Workshop an der Universitaet Goettingen
Erdwaerme als umweltschonender, kostenguenstiger und erneuerbarer Energietraeger ist Thema des Workshops "Geothermie-Potenziale in Niedersachsen", den das Geowissenschaftliche Zentrum der Universitaet Goettingen mit Unterstuetzung des Niedersaechsischen Ministeriums fuer Wirtschaft, Arbeit und Verkehr am Mittwoch, 18. August 2004, veranstaltet. Mehr…

Neuruppin: Geothermie fuer Hotel- und Freizeitkomplex, Fernwaerme fuer die Stadt
Nun wird auch Neuruppin in Brandenburg zu einer geothermischen Stadt: In rund 1700 Metern Tiefe findet sich eine Schicht (Aquifer) mit 60 ?C warmem, salzhaltigem Thermalwasser (Sole). Ueberlegungen und Aktivitaeten, diese fuer eine umweltfreundliche und klimaschonende Waermeversorgung einzusetzen, gibt es bereits seit den Achtziger Jahren. Mehr…

Trocknet der Spreewald aus?
Ergebnisse aus der Klimafolgenforschung zur Entwicklung des Wasserhaushaltes im Spreewald bis zum Jahr 2050. Mehr…

Hoehere Wassertemperaturen und geringere Eisbedeckung im Nordpolarmeer
An Bord des Forschungsschiffes "Polarstern" vom Alfred-Wegener-Institut fuer Polar- und Meeresforschung haben Wissenschaftler in den vergangenen sechs Wochen in der Framstrasse zwischen Spitzbergen und Groenland sowie noerdlich davon Veraenderungen in der Temperatur des Ozeans und in der Eisbedeckung untersucht. Mehr…

Boden will leben - Die wertvolle Haut der Erde
Der Boden unter unseren Fuessen ist ein so kostbares Gut, dass wir ihn eigentlich auf Haenden tragen muessten. Ohne die manchmal nur wenige Zentimeter dicke Haut der Erde, die unsere Boeden bilden, waere menschliches Leben nicht moeglich. Trotzdem wird allein in Deutschland derzeit jeden Tag eine Bodenflaeche so gross wie etwa 170 Fussballfelder mit Siedlungen, Strassen und Gewerbegebieten... Mehr…

Was beeinflusst tatsaechlich die Luftverschmutzung ueber dem Indischen Ozean?
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts fuer Chemie weisen betraechtliche Belastung der Atmosphaere in den Monsunuebergangszeiten nach. Mehr…

Fossile Reptilien und Seelilien im Guanling - internationale Geologen-Kooperation in Suedchina
Seit 2 Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Geologen der Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg und chinesischen Wissenschaftlern bei der Bergung und Auswertung von Funden in einer Fossillagerstaette im suedchinesischen Guanling. Dort findet man sensationell gut erhaltene Fossilien aus dem Trias von vor etwa 230 Millionen Jahren. Mehr…

Universitaet Mainz praesentiert sich in der Innenstadt: "Faszination Wissenschaft" live erleben
Wissenschaftsmarkt am 11. und 12. September: Ueber 100 Wissenschaftler laden auf 800 Quadratmetern zu ueber 40 Mitmach-Aktionen und Projekten ein. Mehr…

TU Dresden bekommt neues Teleskop fuer Lehre und Forschung auf dem Triebenberg
Der Triebenberg ist der ideale Standort fuer ein astronomisches Observatorium: "Kaum Lichtverschmutzungen und keine Erschuetterungen" so beschreibt Prof. Michael Soffel, Direktor des Institutes fuer Planetare Geodaesie der TU Dresden, die kuenftigen Arbeitsbedingungen, die astrometrische Praezisionsarbeiten auf hoechstem Niveau ermoeglichen sollen. Mehr…

Marines Allround-Talent in der Ostsee auf Rueckzug?
Lebensraum einer wichtigen Plankton-Art reduziert sich auf schmale Wasserschicht Mehr…

Asteroidenschauer traf die Erde
Impaktforschung des Museums fuer Naturkunde der Humboldt Universitaet zu Berlin und der Vrije Universiteit Brussel belegt einen Asteroiden-Schauer im spaeten Eozaen. Mehr…

Europaeisches Kuestenforschungsprojekt "COSA" im Endspurt
Das schlechte Wetter kann die Wissenschaftler des COSA-Projektes nicht bremsen. Ein Team von Meeresforschern aus Polen, Daenemark, den Niederlanden und Deutschland, koordiniert von Dr. Markus Huettel, Max-Planck-Institut fuer marine Mikrobiologie in Bremen, untersucht seit zwei Jahren die Sandboeden im Flachwasserbereich vor der deutschen und polnischen Kueste. Mehr…

Hyperspektral-Scanner aus Australien liefert neuartige Geodaten ueber Goettingen
Mit einer Befliegung von Goettingen haben Wissenschaftler der Georg-August-Universitaet neuartige Geodaten ueber die Stadt gewonnen. Mehr…

Okinawa-Declaration zum Korallen-Schutz - Riffe weltweit in kritischem Zustand
Korallenriffe sind weltweit in kritischem Zustand - diese Botschaft brachte Dr. Helmut Schuhmacher, Professor fuer Hydrobiologie an der Universitaet Duisburg-Essen auf dem Campus Essen, vom zehnten "International Coral Reef Symposium" in Okinawa mit. Schuhmacher war als Vorstandsmitglied und nationaler Repraesentant der "International Society for Reef Studies" bei dem alle vier Jahre... Mehr…

Eine Enzyklopaedie der Entdeckungsreisen
Ein Jahrhundertwerk komplett: Fuenfter und letzter Band der "Enzyklopaedie der Entdecker und Erforscher der Erde" liegt jetzt vor. VolkswagenStiftung unterstuetzte das langjaehrige Projekt des Geographen Dr. Dietmar Henze mit rund 380.000 Euro. Mehr…

Satelliten beobachten erstmalig die jahreszeitliche Wasserbilanz der Kontinente
Potsdam, 13.08.04 - Wissenschaftlern des GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) ist es erstmalig gelungen, das Muster der jahreszeitlichen Veraenderungen im Wasserbudget der Kontinente mit Satelliten zu erfassen. Messungen mit dem Geo-Satellitenduo GRACE zeigten, dass die groessten saisonalen Schwankungen in den grossen tropischen Flusseinzugsgebieten (Amazonas in Suedamerika, Kongo und... Mehr…

Leise rieselt der Kalk
Unbeachtet von uns Menschen rieselt ein stetiger Kalkregen von der lichtdurchfluteten Oberflaeche der Ozeane auf die dunklen Gebirge der Tiefsee herab. Die "Regenmacher" sind mikroskopisch kleine Kalkalgen, die waehrend ihres Wachstums im Oberflaechenozean bizarr anmutende Kalkstrukturen bilden; den Kalk nehmen die Algen nach ihrem Absterben mit in die Tiefe. Dieser Vorgang reduziert... Mehr…

Welche Bedeutung hat die Sonne für das globale Klima?
Studien des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung zeigen: Sonnenaktivität beeinflusst das Klima, hat aber geringe Rolle bei der jüngsten globalen Erwärmung. Mehr…

Sandspiele im Dienste der Forschung, oder: Wie rutscht ein Hang ab?
Hunderttausende von virtuellen farbigen Kugeln purzeln in Katrin Huhn's Rechner durcheinander. Sie helfen ihr, herauszufinden, welche Faktoren für Erdrutsche unter Wasser verantwortlich sind. "Im Grunde ist es ein wenig wie im Sand zu spielen. Nur dass ich im Rechner genau die Eigenschaften der einzelnen Sandkörner, bzw. Kugeln bestimmen kann", erklärt die Geophysikerin des DFG-Forschungszentrum... Mehr…